Aura of Awesomeness

Juni 20, 2009

Emma: Zensursulas new BFF

Filed under: Politik,Zensursula — Rowhin @ 11:10 pm
Tags:

Eigentlich wollte ich ja vor dem Zubettgehen nur noch einmal eine kleine Rundschau im Netz machen nach Zensursula und Co. Aber was ich dann auf Fefe’s Blog gefunden habe, ist mir zu hart aufgestoßen. Da musste ich jetzt erstmal noch einmal was loswerden.

Die Rede ist von einem Artikel der Emma zu der aktuellen Debatte um Kinderpornographie und die Internetsperren.

Da ich es schlicht nicht aushalte mir noch einmal den ganzen Artikel anzutun, sei auf den obigen Link verwiesen und ich werde mir ein paar ganz besondere Glanzstücke herauspicken.

Nummer 1.

„[…]Also verfasste die 29-Jährige [die Rede ist von Franziska Heine, Anm. d. Verf.] die Petition, die inzwischen fast 100.000 UnterzeichnerInnen gefunden hat – so viele wie noch nie in der Geschichte der Bundesrepublik.[…]“

Recherche is nicht so die Stärke bei der Emma, was? „Fast 100.000“? Man beachte dass der Artikel vom 18.06.2009 ist. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Petition bereits mehr als 130.000 Unterschriften („Beweis“). Aber weiter im Text.

„[…]der Chaos Computer Club und seine Mitstreiter wittern in dem Verfahren einen Generalangriff auf ihr Goldenes Kalb: das Internet als antibürgerliche Gegengesellschaft, das nach dem Willen so manchen Nerds tunlichst ein rechtsfreier Raum bleiben soll.[…]“

Ich glaube eigentlich nicht, dass ich diesen Satz noch kommentieren muss. Aber ich bin mir relativ sicher, dass der Begriff „Nerd“ hier nicht gerade wertneutral gebraucht wird.

„[…]Dass Ursula von der Leyen unablässig versichert, dass sie all das [Sperren von mit anderen Straftaten verbundenen Websites, Anm. d. Verf.]“überhaupt nicht interessiert“ und für die Sperrung weiterer Inhalte ein ganz neues Gesetzgebungsverfahren eingeleitet werden müsste, interessiert wiederum die Datenschützer nicht.[…]“

Allerdings nicht. Denn was Frau von der Leyen uns versichern will, widerlegen ihre Parteikollegen in Windeseile.

„[…]

„[…]Auch so mancher Journalist bläst ins selbe Horn. Zum Beispiel Zeit-Herausgeber Josef Joffe, der erklärt: „Das BKA soll den Providern täglich eine Liste mit inkriminierten Pornoseiten vorlegen? Das nennt man Zensur.“ Wohlgemerkt: Wir sprechen hier von Seiten, auf denen Säuglinge und Schulkinder vergewaltigt und gefoltert werden.[…]“

Sollte es mich eigentlich wundern dass sich die Emma hier nicht zu schade ist auf die selben Scheckensbilder zurückzugreifen die uns auch Zensursula immer wieder vorlegt? Aber wir sind es ja gewöhnt, dass die Debatte von der Pro-Zensur-Seite unnötig emotionalisiert wird.

„[…]Seit Wochen ist die Ministerin gezwungen, wieder und wieder zwei Selbstverständlichkeiten auszusprechen. Erstens: Das Internet ist eben kein rechtsfreier Raum. Zweitens: Datenschutz darf nicht länger Täterschutz sein.[…]“

Ich könnte jetzt natürlich wieder mit „aber auch kein bürgerrechtsfreier Raum…!“ anfangen, aber das wissen wir ja bereits alle. Stattdessen beziehe ich mich mal auf zweitens: Na warum werden denn dann die Täter mittels Stoppschildern gewarnt, so dass sie wissen dass man ihre Bezugsquellen gefunden hat? Warum wird denn nur ein spanischer Vorhang vor die Straftat gehängt ANSTATT SIE ZU VERFOLGEN? (Man verzeihe mir den kurzen Capsausbruch). Oder darf ich „Datenschutz darf nicht länger Täterschutz sein“ so verstehen, dass wir nun alle unter Generalverdacht gestellt werden? Ach entschuldigt, das sind wir ja schon seit der Vorratsdatenspeicherung. Ich vergaß.

„[…]Dabei wird „Zensursula“ von jenen gestützt, die sich seit jeher intensiv dem Kampf gegen die Kinderpornografie widmen.[…]“

Ich wette mit der Emma: für jeden Aktivisten und Experten, der sich gegen die Kinderpornographie eingesetzt hat und Zensursulas Maßnahmen für wirkungsvoll und richtig hält, finden wir zwei, die ihr widersprechen.

„[…]Auf CCC-Mitglieder, die ihre Computerkenntnisse nutzen, um Anbietern von Kinderpornos das Handwerk zu legen, wartet man dagegen vergebens.[…]“

Damit es den Mitgliedern genauso ergeht wie leider Herrn Tauss (den ich übrigens gänzlich für unschuldig im Sinne der Anklage halte)? Nein danke. Der Emma IST klar dass Recherchen auf eigene Faust im Kinderpornomilieu ganz schnell mit einem Strafverfahren an der eigenen Tür enden…oder?

Seid ihr bereit für den Hammer zum Schluss? Sicher? Hier kommt er:

„[…]“Wir vermissen die Unterstützung der Internet-Community, die uns sagt, wie wir dem wachsenden Problem der Kinderpornografie im Internet Herr werden können. Diese Stimmen sind bisher kaum zu hören“, bedauert auch die handelnde Ministerin.[…]“

Ich lass das einfach mal so stehen. Denkt mal einen Moment drüber nach.

WAS SAGEN WIR DENN DIE GANZE ZEIT? WAS WAR DENN DAS MOTTO VON UNSEREN DEMOS?

Sollte Zensursula es schon wieder vergessen haben, hier die Antwort:

LÖSCHEN STATT SPERREN!

Und damit reichts mir auch. Gute Nacht.

Kleines PS: Einen weiteren lesenswerten Kommentar zum Emma-„Artikel“ gibt es auf evildaystar.de.

Advertisements

8 Kommentare »

  1. Diese Strunz-Dumme Ansammlung von Sätzen (um den Ausdruck Zeitung nicht in den Dreck zu ziehen). Da weiß man nicht ob man lachen oder weinen soll…

    Kommentar von Inko Gnito — Juni 21, 2009 @ 3:27 am | Antwort

  2. Und mit meiner beleidigung meinte ich die Emma, nicht deinen sehr guten Blog-beitrag.

    Kommentar von Inko Gnito — Juni 21, 2009 @ 3:41 am | Antwort

  3. […] Aura of Awesomeness: Emma: Zensursulas new BFF […]

    Pingback von Internetsperren 20.06.2009: Artikel und Kommentare « Wir sind das Volk — Juni 21, 2009 @ 5:24 am | Antwort

  4. „WAS SAGEN WIR DENN DIE GANZE ZEIT?“

    Dieses „wir“ gefällt mir nicht, aber du hast sowas von Recht.

    Kommentar von kyril — Juni 21, 2009 @ 12:17 pm | Antwort

  5. “[…]“Wir vermissen die Unterstützung der Internet-Community, die uns sagt, wie wir dem wachsenden Problem der Kinderpornografie im Internet Herr werden können. Diese Stimmen sind bisher kaum zu hören”, bedauert auch die handelnde Ministerin.[…]“
    Da hast du vergessen zu erwähnen, dass wenn man KiPo zu Gesicht kriegt sich schon Strafbar macht. Das BKA geht davon aus, dass man im Internet nicht „zufällig“ über KiPo stolpern kann, also wird als aller erstes der Meldende angezeigt, was zur Folge hat, dass keiner es keiner anzeigt.

    Kommentar von zappi — Juni 21, 2009 @ 2:31 pm | Antwort

    • Ich glaube die gute Zensursula spricht hier weniger von aktiven Meldungen einzelner Tatbestände und Täter als vielmehr von allgemeinen technischen Vorschlägen etc. Ansonsten hast du natürlich Recht.

      Kommentar von Rowhin — Juni 21, 2009 @ 2:45 pm | Antwort

  6. […] als Kinderschänder diffamiert. Ich kann darüber nichts Neues mehr schreiben, das haben andere Blogger bereits getan. Und im FreiheIT-Blog wird gerade ein ganz toller offener Brief […]

    Pingback von EMMA und die Kinderschänder « Die Welt, wie ich sie sehe — Juni 22, 2009 @ 2:36 am | Antwort

  7. Ein sehr interessanter Artikel. Sollten Sie noch weitere Informationen haben – wurde ich mich freuen

    Kommentar von Nachrichten — Juli 8, 2009 @ 11:37 am | Antwort


RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

%d Bloggern gefällt das: